Irmgard Horning

Irmgard Horning

06.10.2019
Erstellt von
Angelegt am 11.10.2019
2.363 Besuche

Neueste Einträge (1)

Mit 100 Jahren auf Kegelbahn und Kramermarkt

11.10.2019 um 14:10 Uhr von NWZ

 

Bümmerstede: „Alles, was Spaß macht, hält jung!“ Unter diesem Motto wurde auf der Feier zum 100. Geburtstag von Irmgard Horning mit Familie und Freunden noch einmal gekegelt.

Die Jubilarin wurde am 6. Oktober 1919 in Bückeburg geboren. Dort verbrachte sie eine glückliche Kindheit. Schöne Erinnerungen hat sie auch an das sogenannte Pflichtjahr nach der Schule, das sie im Haushalt einer Familie mit Kindern verbrachte. Es führte sie zu einem Ferienaufenthalt nach Usedom und durch die berufliche Tätigkeit des Hausherrn nach Berlin, wo sie die olympischen Spiele 1936 miterlebte.

Die Lehre zur Köchin im Ratskeller in Bückeburg wurde ergänzt durch eine Abordnung an die Gaststätte des Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta Westfalica. Von dort tätigen Konditoren lernte sie die Herstellung besonderer Torten, was in ihrem späteren Berufsleben bei Hochzeitsfeiern und Jubiläen sehr begehrt war. Nach ihrer Heirat 1943 mit Herbert Horning wurden die Tochter und zwei Söhne geboren.

Als Köchin arbeitete sie dann wieder in großen Restaurants in Bückeburg, wenn „Not am Mann“ war. Auch in vielen Gaststätten und Privathaushalten der Umgebung übernahm Irmgard Horning zu großen Feierlichkeiten in den Küchen das Zepter.

Ihr Können war auch regelmäßig bei Fürst und Fürstin im Schloss Bückeburg gefragt. Als besonderes Ereignis ist ihr das Essen zu Ehren von König Hussein von Jordanien in Erinnerung geblieben, der auf Staatsbesuch in Niedersachsen weilte. Der Sicherheitsaufwand bis hin zu den Vorkostern war sehr beeindruckend, erzählt sie.

Beeindruckend war die Begegnung mit Curd Jürgens, der als Freund der Fürstenfamilie sein Geschenk zur Silberhochzeit des Fürstenpaares testete – ein Tandem.

Als Ausgleich für lange Arbeitszeiten fand sich der Damen-Kegelclub „Ohne Ihn“, dem sie als Gründungsmitglied seit 1967 treu ist. Auf ihren regelmäßigen Fahrten, oft an Rhein und Mosel, sorgte der Club immer für heitere Stimmung. So kam es nicht nur einmal vor, dass die Damen gefragt wurden, welcher Gesangverein sie denn seien. In ihrer freien Zeit versorgte sie gern Freunde und Nachbarn mit ihrer Kochkunst.

Für ihre vier Enkelkinder waren viele schöne Familienfeste ohne „Oma und Opa Bückeburg“ nicht denkbar. Das beruht auf Gegenseitigkeit, bis heute genießt es das Geburtstagskind, die ganze Familie um sich zu haben.

Nachdem sie und ihr Ehegatte noch das Fest der Eisernen Hochzeit feiern konnten, verstarb ihr Mann im Jahr 2008. Sie zog 2016 zu ihrem Sohn und dessen Familie nach Bümmerstede.

Seitdem gehört ein jährlicher Kramermarktbesuch dazu, zum Riesenrad fühlt sie sich sehr hingezogen, so auch in diesem Jahr.

Den Geburtstag feierte die Jubilarin im Kreise ihrer Familie und Freunden auch auf der Kegelbahn, getreu ihres Lebensmottos „Alles, was Spaß macht, hält jung!“